Rüflensmühle

Rüflensmühle

Freitag, 18. April 2014

Wie man sich 2 Jahre Schlammschlacht schön redet oder die Meinung um 180 Grad ändert in Gemeinde und Stadtrat und trotzdem die Unschuld vom Land ist


Beitrag BKZ vom 05.04.2014: 540 Meter Murr werden verlegt

Beitrag BKZ vom 05.04.2014: Als Gemeinderat fühlt man sich doch vorgeführt

so lass sich die Thematik noch am 31.03.2012 in der BKZ: "Es wäre fahrlässig, heute nein zu sagen". 

Damals war das Planfeststellungsverfahren eine reine Formsache, wie man der Öffentlichkeit klarmachen wollte.


Da fällt mir heute als Betroffenem nichts mehr ein, wenn ich lesen muss, dass ausgerechnet Herr MdL Klenk sich vom LRA „vorgeführt vorkommt“. Da hat er mich als Bürger nun jahrelange komplett ignoriert, weil es ja nicht sein kann und vor allem nicht sein darf, dass ein Bürger vielleicht in der Sache Recht haben könnte. Nun stellt sich dummerweise heraus, dass es doch geht: Wasserkraft + Ökologie + Hochwasserschutz – und dann ist das böse LRA ganz alleine schuld an allem? Da frage ich mich ernsthaft, wozu man dann Gemeinderäte bzw. landespolitiker wie einen Herrn Klenk braucht? Tja, man hätte eben die Unterlagen des LRA auch lesen und vor allem verstehen müssen. Das LRA hat die 800 l/sec als Mindestwasser für das neue, 13 m breite Flussbett festgelegt. Es gab bereits 2011 (!) für die heute vorhandene Murr eine Mindestwassermenge von 500 l/sec (vom LRA!), die auch funktioniert hätte – also auch keine 800 l/sec!  

Im April 2012 habe ich in diesem Blog öffentlich klargestellt, dass die Mindestwasserproblematik sachlich nicht korrekt abläuft, darüber hatte ich auch Frau Rauh vom Gemeinderat Oppenweiler umfassend informiert, Herr Klenk hat mich ja nur ignoriert. Damals hat es keinen interessiert, man war noch von allen Seiten arrogant genug zu glauben, dass man einen kleinen Bürger mit Verwaltungsmacht fertig macht. 

Der Einzige, der nicht die Schuld alleine bei anderen sucht, sondern mit mir ein persönliches Gespräch geführt hat, war bisher Herr Jäger. Vor ihm ziehe ich den Hut, denn er hat bisher als Einziger wahre Größe bewiesen, das kommt heute nicht mehr oft vor! 

Abschließend danke ich allen, die immer an mich geglaubt und mich unterstützt haben! Ich hoffe, dass wenigstens einige Mitbürger begriffen haben, dass man nicht immer alles glauben sollte, was einem von unseren „Vertretern“ vorgesetzt wird…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen